Artikel

Saunieren wie im Mittelalter

Man könnte meinen, dass die Sauna eine neue Erfindung ist, insbesondere, wenn man sich die modern designten elektrischen Saunaöfen mit Fernbedienung ansieht, doch tatsächlich nutzen die Menschen bereits seit dem Mittelalter die Sauna, möglicherweise sogar noch länger. Persische Nomadenvölker sollen schon vor dreitausend Jahren sogenannte „Schwitzbäder“ angewandt haben. In Nordeuropa nutzt man die Sauna vermutlich seit zweitausend Jahren und heute ist das finnische Tampere die offizielle Hauptstadt der Saunen.

Im Laufe der Jahre schwankte die Popularität der Sauna ein wenig hin und her, doch seit dem 20. Jahrhundert nimmt die Beliebtheit stetig zu, da man herausgefunden hat, dass Saunabäder sowohl hygienisch als auch nützlich sind. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es angenehm und genussvoll ist. Eine einfache Sauna ist eine günstige Konstruktion. Daher konnten auch die unteren sozialen Schichten die Sauna besuchen, eine volkstümliche Methode, um sauber zu bleiben.

Saunatraditionen und nicht zuletzt auch die Ausstattung wurden im Laufe der Jahre modernisiert. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts kamen elektrische Generatoren auf den Markt, die das Saunieren erleichterten. Abgesehen davon, dass man nicht anheizen oder sich bemühen muss, um die richtige Temperatur zu erreichen, ist es einfacher geworden, eine Sauna zu bauen. Da man keinen Schornstein mehr benötigt, lässt sich die Sauna problemlos in fast jedes Haus einbauen, auch in Mehrfamilienhäuser. Mit einer Zeitschaltuhr können Sie die Sauna auf eine bestimmte Zeit programmieren und gleich nach Ihrer Ankunft eine heiße Sauna genießen.

Vieles ist in einer Sauna der 2000er noch genauso wie im Mittelalter, und viele Traditionalisten finden, dass eine echte Sauna mit Holz befeuert wird, man Wasser mit einer Schaufel auf Steine gießt und sich auf astfreie Holzbänke setzt, heute wie damals.

Falls gewünscht kann die Sauna auch mit der neusten Technik ausgerüstet werden. Die Bänke lassen sich mit integrierten Lichtleisten mit LED-Leuchten und Spotlights ausstatten. Musik kommt aus speziellen Sauna-Lautsprechern, die vollständig wasserfest und hitzebeständig sind. Das alte Quecksilberthermometer wird gegen eine moderne Variante eingetauscht, die zudem über ein Hygrometer verfügt, das die Luftfeuchtigkeit womöglich digital erfasst, und der elektrisch erwärmte Saunaofen mit kabelloser Steuereinheit ist der reinste Computer.

All dies ist möglich, doch man wird dort auch nicht sauberer als in einer traditionellen, mit Holz befeuerten Sauna, auf einer Bank aus Erle oder Espe, und mit einem traditionellen Saunastab mit Holzschaufel. Die Wahl bleibt ganz Ihnen überlassen.