Artikel

Sinnvoller Einrichtungen

Die meisten Menschen, die schon einmal in einem Wohnwagen oder Wohnmobil waren, waren beeindruckt davon, wie geschickt alles durchdacht ist. Jede Oberfläche ist optimal geplant, es gibt überall Stauräume und viele Möbelstücke haben mehrere Funktionen. Unter den Sitzflächen befindet sich Fächer und ein Tisch kann abgesenkt werden, so dass er zusammen mit dem Sofa daneben ein Bett bildet. Werkzeuge, Eimer und Kanister sind faltbar, so dass sie bei Nichtgebrauch so wenig Platz wie möglich einzunehmen. Nichts ist dem Zufall überlassen!

Diese Denkweise kann auch in Häusern, die nicht auf Rädern stehen, von Vorteil sein, insbesondere wenn Sie kleine Häuser wie Gartenhäuschen und Mikrohäuser einrichten müssen, bei denen es auch wichtig ist, jeden Winkel zu benutzen.

Denken Sie flexibel

Vielleicht ist das Wichtigste bei der Einrichtung kleiner Räume, vielseitig zu denken. Jedes Möbelstück mit zwei oder mehr Funktionen spart Platz.

Das häufigste multifunktionale Möbel in schwedischen Häusern ist wahrscheinlich das Schlafsofa. Es ist praktisch, wenn Sie gelegentliche Übernachtungsgäste haben und einen guten Schlafplatz anbieten möchten, ohne ein Bett aus dem Keller holen zu müssen (und dann darüber fluchen, dass es die restlichen 360 Tagen im Jahr nicht gebraucht wird). Wenn es nicht zum Schlafen benötigt wird, klappt man es wieder zusammen und erhält ein ganz normales Sofa.

Stapelbare Hocker sind eine weitere clevere Lösung, wenn man sie nur gelegentlich braucht. In Momenten, in denen man viele Gäste hat, lohnt es sich, zusätzliche Sitzgelegenheiten hervorzaubern kann, aber es macht nicht wirklich Sinn, viele Stühle zu haben, wenn man sie nicht wirklich braucht.

Andere flexible Lösungen sind Klappstühle und Klapptische, die problemlos weggeräumt werden können, sodass der Platz immer flexibel verwendet werden kann. Wandstühle und Tischplatten, die direkt an die Wand geschraubt und ausgeklappt werden, wenn sie verwendet werden sollen, sind eine weitere Möglichkeit, um bei Bedarf zusätzliche Sitzgelegenheiten oder Arbeitsflächen zu schaffen.

Benutzen Sie die Wände

Ein weiterer Schlüssel für die perfekte Innenausstattung von Mikro- und Gartenhäusern besteht darin, nicht nur die Bodenfläche, sondern auch Wände und Decken optimal zu nutzen. Mit Schränken und Regalen an den Wänden erhält man viel zusätzlichen Stauraum, der bei kleinen Häusern fast immer Mangelware ist.

Etagenbetten sind eine Möglichkeit in die Höhe zu denken und man erhält dadurch den doppelten Nutzen von jedem Quadratmeter. Ein Arbeitsplatz in Form eines Schreibtisches reicht selten oder nie bis zur Decke, warum den Platz darüber nicht für ein Bett oder einem Schrank nutzen.

Die Ecken sind besonders schwierig zu nutzen, aber es gibt sowohl Schränke als auch Regale, die speziell für Ecken entwickelt wurden und somit eine maximale Raumausnutzung bieten. Zum Beispiel hat der Badhersteller Svedbergs ein speziell entwickeltes Eckwaschbecken mit zugehöriger Konsole und Eckspiegelschrank entwickelt, um diese oft vergessene Ecke nutzen zu können.

Tricks für das kleine Haus

In kleinen Häusern kann es schnell passieren, dass man sich eingesperrt fühlt, da es keinen Platz gibt, an dem man sich bewegen kann. Zugegeben, da ist etwas dran, man kann in einem Gartenhäuschen keinen Tanzkurs arrangieren, aber im Großen und Ganzen ist es ein Gefühl, dem man mit einfachen Mitteln Herr werden kann.

Dekorieren mit hellen Farben sorgt dafür, dass ein Raum als größer wahrgenommen wird als er wirklich ist. Wenn er sich grau und matt anfühlt, ist nicht viel Farbe erforderlich, um ihn zu ändern. Dies ist einer der Vorteile bei der Dekoration von kleinen Räumen.

Spiegel sind eine weitere Möglichkeit, Licht hinzuzufügen und gleichzeitig die Illusion zu erzeugen, dass der Raum größer ist. Wenn in einem Gartenhäuschen oder Mikrohaus mehrere Personen leben, können Vorhänge helfen, Räume abzutrennen und bei Bedarf ein wenig Privatsphäre zu schaffen. Im Gegensatz zu Wänden können sie bei Bedarf leicht zur Seite geschoben oder weggeräumt werden. Flexibilität ist, wie gesagt, ein häufiges Thema für intelligentes Innendesign bei kleinen Häusern.

Priorisieren

Wenn man nur wenig Platz hat, ist es wichtig, was man kauft, aber noch wichtiger ist vielleicht, was man nicht kauft. Auf 15 oder 25 Quadratmetern kann man es sich einfach nicht leisten, den Platz mit Möbeln und Dingen zu füllen, die „ziemlich nützlich“ sind.

Es gibt viele Hersteller, die sich die Inneneinrichtung von kleinen Häusern spezialisiert haben. Die Wohnwagenindustrie bietet eine Menge, das auch in gewöhnliche Häuser passt, und die Kleinbootindustrie hat auch clevere Lösungen für Platzprobleme an Land. Aber manchmal ist die Anforderung an Möbel und Einrichtungsgegenstände sowohl in Bezug auf Abmessungen als auch auf die Funktion so speziell, dass es einfach das Klügste ist, selbst zu bauen. Es ist normalerweise sowohl die günstigste als auch die beste Lösung, ganz zu schweigen vom Spaß.