Kostenloser Versand in Deutschland
0800 0007904 Werktags: 9.00-17.00 Uhr
Artikel

Finden Sie die richtige Heizmethode

Selbst wenn Sie nicht beabsichtigen, Ihren Schuppen oder Ihr Gartenhäuschen während der kalten Jahreszeit zu beheizen und zu benutzen, sollten Sie eine Art Frostschutz installieren, wenn Sie einen Wasseranschluss haben und nicht jedes Jahr das gesamte System entleeren möchten.

Wer das Gebäude als dauerhaften Wohnsitz oder zumindest auch im Winter als Gästehaus nutzen will, muss in erster Linie das Gebäude isolieren. Dickere Wände senken die Heizkosten, da weniger Wärme verloren geht.

Ein Vorteil kleiner Gebäude ist, dass sie wesentlich günstiger zu heizen sind als größere, was die Anzahl der Möglichkeiten erhöht. Um den maximalen Nutzen aus dem Gebäude zu ziehen, wollen Sie die richtige Wärmequelle auswählen. Hier sind einige der häufigsten Optionen.


Direktheizungen

Dies ist der einfachste Weg, ein Gebäude zu heizen. Wenn Sie Heizkörper mit Steckern wählen, müssen Sie nicht einmal einen Elektriker beauftragen, um sie anzuschließen. Fahren Sie einfach zum nächsten Elektrofachgeschäft oder Baumarkt, kaufen Sie die gewünschte Anzahl an Direktheizungen und schließen Sie sie einfach an die Steckdose an.

In einer größeren Villa sind Elektroheizungen einfach zu ineffizient, um wirtschaftlich vertretbar zu sein (ganz zu schweigen von der Umwelt), während sie für ein Gartenhäuschen offensichtlich die erste Wahl sind, einfach weil sie so einfach zu starten sind und keine großen Investitionskosten bedeuten. Besonders wenn Sie nicht vor haben, das Gebäude im Winter so oft zu nutzen, ist es schwierig, finanziell eine andere Alternative zu finden.

In jüngerer Zeit haben Direktheizungen mit Öl an Boden gewonnen, da sie eine angenehme und gleichmäßige Wärme liefern. Die klassischen elektrischen Radiatoren sind etwas billiger, aber bei diesen besteht die Gefahr, dass die Luft trocken wird, was gerade in einem kleinen Gebäude besonders problematisch sein kann.


Holzofen

Über Holz sagt man normalerweise, dass es dreimal wärmt - wenn man das Holz hackt, wenn man es hineinträgt und wenn man feuert. Es ist möglich, fertiges Brennholz zu kaufen und es an die Tür liefern zu lassen, aber das ist etwas teurer und Sie verpassen das Work-out.

Der Hauptvorteil der Holzverbrennung besteht darin, dass selbst ein ausgekühltes Gebäude schnell warm wird, was besonders praktisch ist, wenn Sie das Gebäude nicht ständig benutzen. Wenn Sie kurzfristig Übernachtungsgäste haben, können Sie das Gebäude in nur einer Stunde heizen. Ein Holzofen eignet sich auch hervorragend zum Kombinieren mit Elektroheizungen. Für die Grundwärme wird mit Strom geheizt und wenn Sie schnell zu einem etwas günstigeren Preis heizen möchten, machen Sie ein Feuer.

Die anfänglichen Kosten für die Holzverbrennung sind höher als für den Kauf von Elektroheizungen. Sowohl der Schornstein als auch der Ofen fallen ins Geld, obwohl letzterer auch gebraucht gekauft werden kann. Aber der Gemütlichkeitsfaktor eines knisternden Birkenholzfeuers mit dem charakteristischen Holzgeruch kann kaum in Geld umgerechnet werden.


Wärmepumpe

Mit einer Luftwärmepumpe kann die Wärme deutlich günstiger sein als mit einer Direktheizung. Die anfänglichen Kosten sind deutlich höher, aber mit den heutigen effizienten Pumpen in Kombination mit dem ROT-Abzug kann sie sich auch schon kurzfristig in einem Gartenhäuschen lohnen.

Dann sprechen wir hauptsächlich von einer sogenannten Luft/Luft-Wärmepumpe. Einfach ausgedrückt handelt es sich um eine Box, die Sie an einer Außenwand anbringen, wo sie der Außenluft Wärme entzieht und diese ins Haus bläst. Ein bisschen wie ein Kühlschrank, der in die andere Richtung funktioniert. Luft gibt es bekanntlich kostenlos, aber die Pumpe selbst kostet Geld bei Ankauf und Betrieb. Sie sind jedoch in den letzten Jahren wirksamer geworden, und es ist daher kein Zufall, dass Sie diese „Boxen“ immer häufiger sehen.

Eine Luft/Wasser-Wärmepumpe funktioniert genauso, aber anstatt warme Luft einzublasen, erwärmt sie Wasser in einer Reihe von Radiatoren im Haus. Es ist etwas komplizierter und in einem Haus von 25 Quadratmetern oder weniger ist ein Wasserheizsystem überdimensioniert.


Wärmepumpe

Mit einer Luftwärmepumpe kann die Wärme deutlich günstiger sein als mit einer Direktheizung. Die anfänglichen Kosten sind deutlich höher, aber mit den heutigen effizienten Pumpen in Kombination mit dem ROT-Abzug kann sie sich auch schon kurzfristig in einem Gartenhäuschen lohnen.

Dann sprechen wir hauptsächlich von einer sogenannten Luft/Luft-Wärmepumpe. Einfach ausgedrückt handelt es sich um eine Box, die Sie an einer Außenwand anbringen, wo sie der Außenluft Wärme entzieht und diese ins Haus bläst. Ein bisschen wie ein Kühlschrank, der in die andere Richtung funktioniert. Luft gibt es bekanntlich kostenlos, aber die Pumpe selbst kostet Geld bei Ankauf und Betrieb. Sie sind jedoch in den letzten Jahren wirksamer geworden, und es ist daher kein Zufall, dass Sie diese „Boxen“ immer häufiger sehen.

Eine Luft/Wasser-Wärmepumpe funktioniert genauso, aber anstatt warme Luft einzublasen, erwärmt sie Wasser in einer Reihe von Radiatoren im Haus. Es ist etwas komplizierter und in einem Haus von 25 Quadratmetern oder weniger ist ein Wasserheizsystem überdimensioniert.


Andere Optionen

Alles hängt davon ab, welche Bedürfnisse Sie haben und welche anderen Gebäude in der Nähe eine Wärmequelle haben. Vielleicht können Sie mit dem neuen Gartenhäuschen auf dem Grundstück nach Energiealternativen suchen, auf die Sie bereits neugierig sind, z. B. Erdwärme, Grundwasserwärme, Fernwärme, Windkraft, ... Das Bohren von Erdwärme, nur um ein Gartenhäuschen zu heizen, wäre genauso verrückt wie das Installieren eines Ölheizkessels im Schuppen, aber gerade, wenn Sie verschiedene Wärmequellen kombinieren, geben sich fast endlose Alternativen.